OKUTEC
Kunststoffverarbeitung GmbH
Großes Wert 23/1
89155 Erbach

Telefon: 07305 / 933 877 - 0
Fax: 07305 / 933 877 - 9
E-Mail:      mail@okutec.de

Aktuell

März 2017
Überraschender Tod unseres Seniorchefs Hans Opfolter
Vor über 25 Jahren gründete unser Vater Hans Opfolter die Fa. Okutec Kunststoffverarbeitung GmbH und legte damit den Grundstein für die Firma in ihrer jetzigen Form. Als langjähriger Geschäftsführer hatte er maßgeblichen Anteil am Erfolg und der Weiterentwicklung der Fa. Okutec. Bis zuletzt stand er uns und den Mitarbeitern mit Rat und Tat zur Seite.
Die Fa. Okutec und wir, seine Söhne Martin und Peter Opfolter, sind unserem Vater Hans Opfolter zu großem Dank verpflichtet. Wir werden die Firma in seinem Sinne weiterführen.

Martin und Peter Opfolter
Geschäftsführer





Hans Opfolter

 

Mitte 2011
Neubau mit Erweiterung der Solaranlage
Der Neubau ist abgeschlossen und in die Produktion integriert.
Nun stehen uns weitere 300 m² Fläche zur Verfügung.
Gleichzeitig ging auch die Photovoltaikanlage mit 30 kW Leistung in Betrieb. Der erzeugte Strom dient zur Unterstützung unserer Energieversorgung und deckt ca. 60% unseres Jahresbedarfs.

Neubau mit Solaranlage

 

15.01.2010
Auf der Kunststoffschiene etabliert.
Erbach. Der Familienbetrieb Okutec blieb von der Wirtschaftskrise nicht verschont - dennoch haben die Inhaber Erweiterungspläne. Sie wollen anbauen, damit sie größere Maschinen aufstellen können.

- weiter zum Bericht der SWP

OKUTEC etabliert

 

Mai 2009
OKUTEC erweitert seinen Maschinenpark
um eine Gildemeister CTX 510.

technische Daten:
Umlaufdurchmesser über Bett 465 mm
Längsweg 1050 mm
Durch die Erweiterung unseres Maschinenparks sind wir noch leistungsfähiger.

Maschinenpark Erweiterung

 

Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz
besucht OKUTEC.


Frau Ministerin Stolz informierte sich nach der wirtschaftlichen Lage der Firmen in der Region um Erbach.
Während ihres Besuches bei OKUTEC zeigte Geschäftsführer Martin Opfolter der interessierten Ministerin das Zerspanen von Kunststoffen

- weiter zum Bericht der SZ

Ministerin Storz